T-Shirts, die Weltreisenden: für Herstellung & Transport einmal um die Welt

von | Fashion, Nachhaltigkeit

Kleidung, die in Schweizer Läden angeboten wird, hat oft eine Weltreise hinter sich. T-Shirts zum Beispiel. Wir zeigen dir, welche Etappen sie dabei durchlaufen, bis sie in deinem Kleiderschrank landen. 

Frau T-Shirt

T-Shirts sind wahre Weltreisende. Bevor sie in deinem Schrank landen, sind sie bereits um den Erdball gereist. Denn von der Baumwoll-Pflanze zum fertigen Hemd ist es ein weiter Weg. Und der läuft in der Regel etwa so ab:

1. USA: Anbau der Baumwolle

Hast du gewusst? Die grössten Anbauflächen für Baumwolle liegen in Indien, China, Pakistan, in afrikanischen Ländern wie Burkina Faso oder in den USA, da die Pflanze am besten in tropischen und subtropischen Gebieten wächst. Allein die Vereinigten Staaten produzieren bis zu 3000 Tonnen Baumwolle im Jahr.

2. Türkei: Von der Pflanze zum Faden

Nach der Ernte werden die Pflanzen gereinigt und auf Containerschiffe verladen. Von dort geht es in die Türkei, in auf Garnherstellung spezialisierte Fabriken. Dort werden die watteähnlichen Baumwollballen zu einem robusten Faden versponnen.

3. Taiwan: Strickmaschinen stricken Baumwollstoffe

Die Garne werden verladen und nach Taiwan verschifft, wo Strickmaschinen daraus Stoffe stricken. Auch diese Stoffrollen werden wieder auf Schiffe verladen.

4. China: Bleichen und färben

Die Baumwollstoffe sind weiss bis beige, die natürliche Farbe der Pflanze. Daher kommen die Stoffe nach China. Dort werden sie gebleicht und dann neu eingefärbt – häufig unter fragwürdigen Arbeitsbedingungen, ohne Schutz für Menschen und Natur. Übrigens, neue T-Shirts solltest du waschen, bevor du sie zum ersten Mal anziehst. Denn sie sind oft noch voller Giftstoffe. Bei Secondhand-Modellen sind diese bereits herausgewaschen.

5. Bangladesch: Nähereien in Sweatshops

Es gibt auch Nähereien in China, aber oft kommt der Stoff zur Verarbeitung nach Bangladesch. Aber diese sogenannten Sweatshops gibt es auch in Indien, Kambodscha, Pakistan und Indonesien, ebenso in Nicaragua, El Salvador, Bolivien und zunehmend auch in Osteuropa, in Mazedonien, Bulgarien oder Rumänien. In den Sweatshops werden die T-Shirts genäht, hier bekommt das Kleidungsstück auch sein «Made in…»-Label.

6. Schweiz: Fertig zum Verkauf

Endlich kommt das T-Shirt in den Handel nach Europa und schliesslich auch in die Schweiz. Das T-Shirt ist also einmal um die Welt gereist. Dabei wurde noch nicht einmal berücksichtigt, dass ja vielleicht auch eine Stickerei darauf ist oder ein Reissverschluss oder Knöpfe. Diese Accessoires haben selbst auch lange Reisen hinter sich, ehe sie in der Näherei auf das T-Shirt treffen.

7. Afrika: Ein neues Leben bei neuen Träger*innen

Verrückterweise ist die Reise oft noch nicht zu Ende. Denn was passiert mit dem T-Shirt nach dem Tragen? Kleidung, die im Altkleidercontainer landet, wird zunächst im europäischen Ausland sortiert. Wenn sie noch gut im Schuss ist, reist sie weiter – auf die afrikanischen Märkte.

Mann T-Shirt

T-Shirts gibt’s auch auf nachhaltigerem Weg

So toll neue T-Shirts sind, nachhaltig ist das alles nicht. Wenn du Kleidung hingegen aus zweiter Hand kaufst, verlängerst du die Lebenszeit von Textilien. Das freut auch die Umwelt. Und wenn du ein Kleidungsstück nicht mehr brauchst, verkaufst du es besser weiter, dann bliebe es wenigstens jetzt im Land.

Weitere Beiträge
Influencerinnen setzen auf Secondhand-Mode

Influencerinnen setzen auf Secondhand-Mode

Seit rund zehn Jahren gewähren uns Influencerinnen Einblick in ihren Alltag und in ihre Herzen(sangelegenheiten). Eine zentrale Angelegenheit ist dabei die (fehlende) Nachhaltigkeit der Modeindustrie. Um die Vorteile von Secondhand-Mode ins Rampenlicht zu rücken,...

mehr lesen
Wie du alles Andere über Ricardo erfahren kannst?

Werde Mitglied

und erlebe Ricardo aus erster Hand.

Folge uns

und sieh, was Ricardo so treibt.

Entdecke uns

und verfolge Ricardos Entwicklung.