Der Countdown läuft!

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

bis zum ersten nationalen Secondhand Day
am 26. September 2020.

Worum geht’s?

Am 26. September 2020 gilt: Secondhand, erste Wahl! 
Secondhand-Shopping ist nicht nur für Sparfüchse, Sammler und Auto-Occasionen: Ungenutzte Dinge, die in unseren Kellern liegen, erhalten dadurch ein neues Leben. Damit reduziert sich die Menge an Neuware, die produziert und transportiert werden muss.

Was dies bedeutet? Dass du die Umwelt schonst.
Wenn du Secondhand einkaufst, sparst du CO₂-Emissionen ein. Diese können sogar berechnet werden – und am Secondhand Day machen wirs für alle gebrauchten Produkte auf Ricardo sichtbar.

Warum ein Secondhand Day?
Weil wir gemeinsam mit dir an den Grundfesten des linearen Konsums rütteln wollen. Denn es ist Zeit für einen schweizweiten, bunten Weckruf an alle, das tägliche Konsumverhalten nachhaltig zu ändern.

Warum am Secondhand Day shoppen?

Ein Kauf = Ein Baum

Ganz genau: Für jedes am 26.9. auf Ricardo gekaufte secondhand Produkt pflanzen wir einen Baum. Damit verstärken wir den positiven Einfluss auf das Klima, den du mit dem Kauf von Secondhand-Produkten hast.

CO₂-Emissionen werden sichtbar!

Wir zeigen dir bei allen gebrauchten Produkten auf Ricardo an, wieviele CO₂-Emissionen du sparst, wenn du dich für sie und nicht für gleichwertige Neuware entscheidest. Am Ende des Tages werden wir die eingesparten CO₂-Emissionen aufsummieren und ausweisen – und du wirst sehen, was für einen konkreten Einfluss die Wahl von Secondhand-Shopping auf den Klimaschutz hat.

CO₂ kompensieren? Schon erledigt.

Lass deine Seele baumeln und dein Gewissen ruhen: Die Kompensation von CO-Emissionen ist nämlich beim Kauf von lokalen Secondhand-Artikeln -im Gegensatz zum Kauf von Neuware aus Übersee- schlicht nicht notwendig.

 

Dein Impact ist messbar

Unser Partner myclimate hat in einer Studie die CO₂-Einsparungen der Gebrauchtartikel unserer häufigsten Produktgruppen evaluiert!

Dabei berücksichtigt werden hauptsächlich:

Herstellung

Aus welchen Rohmaterialien wird das Produkt hergestellt? Welche industriellen Vorgänge sind dafür nötig?

Verpackung

Aus welchen Rohmaterialien besteht die Verpackung? Wie gross ist sie? 

Transport

Wo wird das Produkt hergestellt? Wird es in die Schweiz verschifft, eingeflogen oder via Lastwagen eingeführt?

Wie setzt sich die Messmethode zusammen?

Durchschnittlich gespartes CO₂
Die ermittelten Emissionseinsparungen gelten pro Angebot/Artikel von Gebrauchtwaren (Zustand: gebraucht) und dürfen mit angebotenen Neuprodukten nicht in Verbindung gebracht werden. Die Berechnungsmethode geht jeweils von den Minimal-Emissionen eines Artikels aus. Dies soll den unterschiedlichen Gegebenheiten eines Produktes (Material, Herstellung, Herkunft etc.) Rechnung tragen. In manchen Kategorien handelt es sich zudem um grob angenäherte Werte, welche sich im Einzelfall stark vom eigentlichen Emissionswert eines Produktes unterscheiden können. Es handelt sich also um Durchschnittswerte innerhalb der jeweiligen Produktkategorie. Über die Zeitspanne eines Jahres und über alle verkauften Produkte sollten sich diese Unterschiede aber grösstenteils relativieren.

CO₂-Äquivalente (CO₂e)
CO₂-Äquivalente (CO₂e) sind eine Masseinheit zur Vereinheitlichung der Klimawirkung der unterschiedlichen Treibhausgase (z.B. Lachgas, Methan, Fluorkohlenwasserstoffe). Mehr dazu >>

Im Detail
Viele gebrauchte Produkte weisen eine ähnliche Lebenserwartung wie Neuware auf und können diese sogar ganz ersetzen. Gebrauchsgegenstände wie Möbel, Kleider oder Spielzeug werden in europäischen Ländern jedoch oft entsorgt, obwohl sie noch funktionstüchtig wären.

Eine Ausnahme, die zu berechtigten Diskussionen führt, sind elektronische Gadgets. Ein Handy hat nach drei Jahren keine weiteren drei Jahre zu erwartende Lebensdauer.

Bei der Berechnungsmethode in Betracht gezogen werden Herstellung, Verpackung und Transport von neuen Produkten. Auch der Transport ist für einen Teil der CO₂-Emissionen verantwortlich. Aus diesem Grund wird nach Herstellungsort der Produkte oder Komponenten in Asien (China/Indien) oder Europa unterschieden. Für Ware aus Asien wird der Transport per Hochseeschiff nach Rotterdam und per Binnenschifffahrt nach Basel sowie anschliessend eine Feinverteilung per Lastwagen in der Schweiz gerechnet. Bei der Produktion in Europa wird ein Transport per Lastwagen angenommen.

Emissionen, die durch das Betreiben der Ricardo-Plattform sowie beim Transport der verkauften Gebrauchtartikel entstehen, bewegen sich im Vergleich zu den Emissionen durch Herstellung, Verpackung und Transport im kleinen einstelligen Prozentbereich.

Zahlen, die wir ändern müssen

184 Gigatonnen

Ressourcen, die wir voraussichtlich im 2050 jedes Jahr der Erde entziehen werden

Was dies bedeutet? Dass wir jedes Jahr für die industrielle Produktion 46 Mal so viele Ressourcen der Erde entziehen werden, wie es Wasser im Zürichsee gibt.

2%

Secondhand-Anteil des Schweizer Detailhandelvolumens

Jedes Jahr kaufen Schweizerinnen und Schweizer Neuwaren (ohne Food) im Wert von ca. 50 Milliarden Franken. Aus zweiter Hand stammen Artikel im Wert von ca. 1 Milliarde Franken, das heisst nur 2 Prozent des gesamten Detailhandelsvolumens. 

14 Tonnen

CO₂, das jede*r von uns jährlich ausstösst

Unser Footprint setzt sich aus der direkten Emission von CO₂ in der Schweiz und dem CO₂ zusammen, das im Ausland entsteht, um Waren für den Schweizer Markt zu produzieren und in die Schweiz zu transportieren.

1'120

Nötige Buchen pro Kopf in der Schweiz, um das ausgestossene CO₂ wieder aus der Luft zu filtern

Als weit verbreiteter Baum bindet eine ausgewachsene Buche pro Jahr 12,5 Kilogramm CO₂. Es sind also 80 Buchen nötig, um jährlich eine Tonne CO₂ wieder zu kompensieren – oder aber 1’120 Buchen pro Kopf, um unsere CO₂-Emissionen wieder zu absorbieren.

14 Tonnen

CO₂, das jede*r von uns jährlich ausstösst

Unser Footprint setzt sich aus der direkten Emission von CO₂ in der Schweiz und dem CO₂ zusammen, das im Ausland entsteht, um Waren für den Schweizer Markt zu produzieren und in die Schweiz zu transportieren.

1'120

Nötige Buchen pro Kopf in der Schweiz, um das ausgestossene CO₂ wieder aus der Luft zu filtern

Als weit verbreiteter Baum bindet eine ausgewachsene Buche pro Jahr 12,5 Kilogramm CO₂. Es sind also 80 Buchen nötig, um jährlich eine Tonne CO₂ wieder zu kompensieren – oder aber 1’120 Buchen pro Kopf, um unsere CO₂-Emissionen wieder zu absorbieren.

184 Gigatonnen

Ressourcen, die wir voraussichtlich im 2050 jedes Jahr der Erde entziehen werden

Was dies bedeutet? Dass wir jedes Jahr für die industrielle Produktion 46 Mal so viele Ressourcen der Erde entziehen werden, wie es Wasser im Zürichsee gibt.

2%

Secondhand-Anteil des Schweizer Detailhandelvolumens

Jedes Jahr kaufen Schweizerinnen und Schweizer Neuwaren (ohne Food) im Wert von ca. 50 Milliarden Franken. Aus zweiter Hand stammen Artikel im Wert von ca. 1 Milliarde Franken, das heisst nur 2 Prozent des gesamten Detailhandelsvolumens. 

Wie du alles Andere über Ricardo erfahren kannst?

Werde Mitglied

und erlebe Ricardo aus erster Hand.

Folge uns

und sehe, was Ricardo so treibt.

Entdecke uns

und verfolge Ricardo’s Entwicklung.

Copy link
Powered by Social Snap